September 5, 2014

PH-D

PHDMan mag es kaum glauben: Man hat einen Promotor gefunden und glaubte damit ins P-HD zu kommen.

Wie man sieht ist der Ausblick wirklich super – nur halt war selbst das Hineinkommen selbst mit Promotor wieder Stress:

Mit viel diskutieren sind wir dann auch noch hinein gekommen um 23:30. Der Tisch des Promotors war auch nett: Es gab auch Bier, Vodka wurde nachgereicht wenn er leer war und die Musik war gut & live aufgelegt.
Das Publikum natuerlich wie man es erwarten wuerde 😛

Und um halb zwei wurde unser Tisch dann auch geraeumt und wir mussten “weg”. Leider hat es einer unserer Mitkommenden es mit dem Alkohol etwas zu gut gemeint womit wir fast aus dem Club geflogen waeren. Also sind wir selber gegangen und haben eine Stunde gebraucht in in das voarus bezahlte Taxi zu setzen. Das Problem: Am naechsten Morgen sprach er “ja lief alles gut als ich aus der U-Bahn ausstieg”….

Nun war es schon nach 3.00 und damit eigentlich unmoeglich noch einen weiteren Club zu finden – selbst im Meatpacking District.

Daher der letzte Strohhalm: Brass Monkey. Immerhin kamen wir dort nach 3.00 noch hinein. Es war auch noch schoen voll.
Trotzdem war auch hier um 4.00 Schluss. Wir durften noch “auf dem Weg nach draussen austrinken”. Aber immerhin nett vom Tuersteher formuliert.

 

One thought on “PH-D

  1. Pingback: Kneipentour | Ich in den USA