August 19, 2014

XE-Transaktion abgeschlossen

Wie am Sonntag geschrieben so habe ich mal einen Test-Transfer via XE.com durchgefuehrt.
Nach dem Chaos mit der Registrierung war diese Erfahrung dann doch deutlich positivier:

Heute um 13:38 EST bekam ich von XE.com eien Mail welche die Ueberweisung an mein amerikanische Konto bestaetigte.

Die Buchung wird mir im Onlinebanking auch schon angezeigt – jedoch noch als Pending. Der Buchungslauf wird erst heute Nacht sein vermute ich.

Da 13:38 nun “grob” in Deutschland 19:38 ist kommt es doch auf eine ganz aktzeptable Zeit heraus:

  • Sonntag Buchung in Deutschland aufgegeben
  • Vrmtl. Montag Abend/Nacht Buchungslauf bei meinem deutschen Bankinstitut.
  • Wertstellung bei XE.com auf deutscher Seite am Dienstag morgen (MESZ)
  • Durchfuehrung der Buchung seitens XE im Laufe des Dienstags (+6h Zeitverschiebung – auf welcher Seite auch immer der Trade statt fand)
  • Wire-Transfer am Dienstag hier in den USA auf mein amerikanisches Konto

Fairer Weise muss man sagen kostete der Spass rund 17 Dollar da es sich um einen Wire-Transfer handelt. Eine regulaerer ACH-Ueberweisung waere umsonst gewesen – aber dafuer mit einer Dauer von 3-5 Tagen (laut Website).

Die Konditionen waren soweit ok, wenn auch nicht berauschend:

Anbieter Buchung in Deutschland Werstellung in den USA Wechselkurs laut Google Wertstellung in Prozent
 XE.com mit Wire-Gebuehr  500.00 €
+ 16.55 €
 $ 657.81  $ 666.10  98.75 %
 DKB VISA mit 1.75% Auslandsgebuehr  8552.40 €
+ 149.67 €
 $ 11491.00  $ 11393.51  100.85

Es ist also sehr merkwuerdig, aber DKB berechnet wirklich nur den Wechselkurs – und lebt von den ehrlich angegeben (und sogar auf dem Kontoauszug separat ausgewiesenen) 1.75%.

Damit bleibt die VISA-DKB nach wie vor ein super Weg Geld zumindestens in die USA zu bekommen. Sofern die Haendler vor Ort nicht noch ankommen mit “das ist eine auslaendische Kreditkarte – das kostet extra”. Wobei ich mir nicht mal sicher bin, dass soetwas ueberhaupt von VISA erlaubt ist (wenn man sich mal an die Diskussion um die Geldautomaten-Gebuehren zurueckerinnert)

2 thoughts on “XE-Transaktion abgeschlossen

  1. Ja, nach wie vor: DKB – VISA ist super. Ich habs allerdings noch nicht mit solch großen Beträgen ausprobiert, aber war damit schon in Kanada, USA, Schottland und konnte überhall ohne Gebühren abheben.
    Ich werde jetzt versuchen, mir die 10$ von der DKB erstatten zu lassen, die mir die freistehenden Automaten in USA insgesamt berechnet haben (zwischen 1 und 2$ Gebühr pro Transaktion). Mal sehen, ob die das mit sich machen lassen, denn die sagen ja, dass man weltweit an jedem VISA-Automat gebührenfrei abheben kann. Der Wechselkurs der DKB war für mich bislang immer fair – sowohl meine letzten Abhebungen in Dollar und letzte Woche jetzt auch in Pfund hatten immer einen guten Kurs. In den USA bin ich erst später auf den Trichter gekommen, dass man das Geld am besten bei den großen Banken selbst abhebt, deren Automaten berechnen nämlich keine Gebühr für das Abheben. Achtung: bei der HSBC ist es mir in der letzten Woche passiert, dass ich versehentlich den “Umrechnungskurs” der HSBC gewählt habe, statt den meines eigenen Kreditinstituts und habe dann 3,35% draufgezahlt. Das ist mir auch nur einmal passiert. Penner! Wenn man von solchen eigenen Dummheiten absieht, ist die DKB-Visa wirklich absolut super.
    Theoretisch kommt man also sogar ohne Auslandsgebühr an Geld, da der Wechselkurs fair ist. Aber das bezieht sich nur auf Cash, weil man sonst 1,75% für den Auslangseinsatz zahlt. Bei der Abhebevariante müsste man aber jeden Tag zum Geldautomaten rennen und Cash holen, was man dann auf sein amerikanisches Konto einzahlt. Dafür braucht man natürlich Zeit und Muße, ist die Frage, ob man sich das für 1,75% antut. Weiß nicht, wo das Limit liegt, was man so täglich abheben kann…

  2. Nachtrag: habe sowohl das Geld für die in den USA angefallenen Beträge (1-2$ pro Abhebung) erstattet beommen und sogar das Geld von der Abbuchung in Schottland. Letzteres wohl eher aus Kulanz, aber ich habe mich sehr darüber gefreute. Eine Lehre. Aber sonst, wenn man sich an die großen Institute hält, dürfte da nichts schief gehen und man muss auch dem Geld anschließend nicht hinterher rennen… Echt toll!