August 30, 2014

Unterwegs mit dem Oesterreicher

Mit Stefan loszuziehen ist immer super – waeren die nervigen Tuersteher in den Clubs nicht.

Le Bain

Natuerlich bin ich da nicht mehr rein gekommen da ich 5 Minuten zu spaet war und die Truppe schon drin war. Und alleine ohne Tableservice wird es eher nie etwas.
Daher gibt es auch keinen Link auf den Laden….

Also auf zum Biergarten da die Truppe noch weiterziehen wollte. Und zu einem gezapfter Bitburger kann man ja schlecht nein sagen 😉

PH-D Rooftop

Toller zweiter Versuch – Mittlerweile Mitternacht. Also die 2 Stunden bis 2.00 wo ueberhaupt in NYC etwas geht.

Natuerlich kam wieder die uebliche Schreiner-Frage ob ich einen Tisch haben moechte. Was fuer eine Quatschfrage. Fuer soetwas gibt es keinen hoeren Pagerank.
Aber immerhin gibt es ja den Hoteleingang. Und als Bubba-Fett mit seinen Schicksen kam sind wir mit hinein geschluepft. Wir standen auch im Aufzug nach oben – und dann kam die SMS der Ladies dass sie auf dem Weg nach unten sind. Grossartig.

Electric Room

Direkt neben dem PH-D gibt es eine elustre Rampe in den Keller. Nicht von Goole StreetView verwirren lassen. Die Strasse sieht heute anders aus.

Der Club ist Tuersteher-technisch mal wesentlich entspannter, die Musik ist gut abgestimmt und die Besucher passen.
Bis auf der Trottel, der seinen GinTonic ueber meine Hose gekippt hat.

The Jane Hotel

Aston MartinDer Schlussspurt: Ein sehr russisch gepraegtes Lokal. Wieder die uebliche Diskussion mit den Bouncern. Die Bar ist soweit ganz nett. Die Tanzflaeche/-raum ist ein wenig …. duester – um nicht zu sagen stock dunkel. Nun gut wer’s mag.

Immerhin scheinen die sonstigen Gaeste aber einen ausgezeichneten Geschmack zu pflegen.

Comments are closed.